MTB-Dachsteinrunde          

Der Dachstein, mit seinen knapp 3000m ist für viele Bergsteiger eine Herausforderung. Eine ebensolche Herauforderung  ist die Umrundung des Dachsteins mit dem MTB für jeden ambitionierten Mountainbiker.
Die Etappen führen durch drei Bundesländer und eine einzigartige Landschaft. Die Strecken in den unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden  (leicht bis schwer) sind sehr gut markiert und der Möglichkeit eines Gepäcktransportes zu den jeweiligen Etappenzielen ermöglicht jedem einigermaßen gut trainierten Mountainbiker die Strecke in 2 bis 3 Tagen zu fahren.

Fünf Mountainbiker des RC-Arbö-Sk-Vöest - Gerhard Mitterlehner, Joe Auer, Mandi Leitner, Franz Resch und Andi Findenig - fuhren diese MTB-Rundstrecke mit etwa 5kg Gepäck auf dem Rücken in 3 Etappen vom 13.-15.7.2006. Selbstverständlich wurde die schwierigste Variante gewählt.

Gestartet wurde zur 1. Etappe in Bad Goisern, wo wir nach wenigen Kilometern in der Ewigen Wand (senkrechte Felswand mit MTB Trail und Tunnel) gleich eines der vielen Highlights erleben konnten. Die Strecke führte uns weiter in Richtung Bad Aussee und Bad Mitterndorf. Die Fahrt wurde mit wunderschönen Blicken auf den Dachstein, Hallstätter See, Loser usw. belohnt. Nach einer kurzen Rast in der Nähe von Bad Mitterndorf stand uns nur noch der letzte Anstieg auf die Viehbergalm (1462m) und die Abfahrt über die Öfen – eine steile Strecke über Serpentinen in einem Felseinschnitt - nach Gröbming bevor.

Die 2. Etappe führte uns zuerst entlang der Enns in Richtung Ramsau. Nach Süden hin konnten wir uns an tollen Ausblicken auf die Berge rund um Schladming erfreuen und nach Norden begleitete uns der Dachstein mit seiner imposanten Südwand. Die Strecke von der Talstation der Dachsteinbahn (1680m) bis nach Filzmoos und weiter über den Marcheggsattel, die Loseggalm (1496m) und nach Annaberg, unserem Etappenziel, kann wohl als eine der schönsten Abschnitte bezeichnet werden. Zum einen war die Strecke äußerst abwechslungsreich zu fahren und zum anderen hatte die Landschaft mit der Bischofsmütze im Hintergrund keine Wünsche offen gelassen.

Am Beginn der 3. Etappe stand uns nach wenigen Kilometern bereits der Schweiß auf der Stirn. Die Durchquerung des Teufelsgrabens erforderte von uns ein Absteigen vom Bike. Es hieß das MTB steil bergauf zu schieben. Nach circa 20 Minuten glaubten wir es geschafft zu haben, aber für den anschließenden Bergabtrail wurde unser Mut und unser gesamtes Können gefordert, da die Abfahrt steinig, steil und noch dazu nass vom nächtlichen Gewitter war. Abgesehen von kleineren Ausrutschern schafften wir auch diese Herausforderung. Wir folgten der Strecke weiter über den  Hornspitz (1426m) nach Rußbach, über den Pass Gschütt (960m) nach Gosau, bis zum Vorderen Gosausee. Hier begann unser letzter Anstieg zur  Roßalm (1378m) und weiter über eine etwa 2km lange Schiebepassage, welche von uns bergauf nochmals alles abverlangte. Kurz vor Hallstadt wurde die Mühe durch eine grandiose Schlucht und einem Wasserfall reichlich belohnt. Einen Aufenthalt in Hallstatt wollten wir uns nicht mehr gönnen, da sich ein Gewitter näherte und wir auch auf der letzten Etappe trocken bleiben wollten. So folgten wir der Strecke ohne Pause weiter entlang dem Hallstätter See zurück zu unserem Ausgangspunkt Bad Goisern.

Fakten:  3 Etappen mit gesamt 7805 Hm und 270 km.

 

Zu den Fotos

Zum Höhendiagramm